Index1 Index2

Home
Übersicht


>Servertechnik<
Studiotechnik

Ablauf
Rechtliches


Links
Kontakt

Servertechnik

Hier lässt sich jede Menge erzählen,
es gibt im großen und ganzen 3 Möglichkeiten,
den eigenen Sender on AIR zu bringen:

1. Shoutcast/Winamp






Ihr richtet auf einem dedizierten Server oder Eurem Heimcomputer einen Shoutcast Server ein. Zu diesem Server verbinden sich sowohl DJ als auch Zuhörer. Ihr müsst darauf achten, das der Rechner, auf dem Ihr den Server installiert, genug Bandbreite zur Verfügung stehen hat, womit wir auch direkt beim Hauptproblem dieser Lösung sind: Die Kosten! Euer Rechner zu Hause kann im Normalfall bei einer TDSL Verbindung 128kbit /s uploaden. Bei einer Qualität von nur 30kbit, die Ihr senden wollt, und das ist echt schon wenig, können also maximal 4 Hörer das Programm anhören. dann ist Eure Bandbreite erschöpft: Ihr im Gegenzug müsst ja nur 30kbit auf einmal senden. Wenn Ihr aber einen dedizierten Server habt,
mit z. B. 10Mbit Anbindung, reicht dieses erstmal für mehr als genug Hörer aus.

Dann kommt aber der Traffic ins Spiel:
Rechenbeispiel: Wenn Ihr einen 30kbit/s - Stream sendet, und diesen 2 Stunden lang, sind wir schonmal bei ca. 2MB. Diesen Stream hören dann z.B. 20 Zuhörer die komplette Zeit lang durchschnittlich. Dann nehmen wie diese 20MB * 20 und kommen auf sagenhafte 42MB.
Das Täglich, und Ihr habt schon einen satten Traffic beisammen.


2. Realserver



Naja, will sagen, Ihr könnt auch über einen Real-Server streamen. Der bietet schon ab 21kbit super Qualität, dafür ist der Server nicht, wie der Shoutcast Server Lizenz- und Anschaffungskostenfrei, sondern Arsch teuer und Amateuren sowie kleinen Internetradios nicht zu empfehlen! Allerdings, wie gesagt, mit 21kbps erzielt Ihr eine Qualität, für die Ihr mit Shoutcast 64Kbps und mehr über die Leitung feuern müsst.. ALso müsst Ihr rechnen- Das was Ihr in den Real Server (der natürlich auf einem dedizierten Server installiert werden muss) investiert, bekommt Ihr ja so oder so ab einer bestimmten Menge von Zuhörern wieder raus weil Ihr Traffic spart.



3. Live365



Live365, ein Amerikanischen Anbieter von StreamServern. Ihr müsst Euch nur anmelden, bekommt dann für ca. 7€ einen Stream-Kanal, der Streams bis 56kbps unterstützt sowie Lizenzgebühren etc. enthält.
Ihr könnt einen Offline-Stream einsetzen, der automatisch einsetzt, wenn niemand Live sendet, und dann aus einer vorher definierten Playliste und hochgeladenen MP3 Files einfach so drauf los spielt.
Hat aber einen Haken.

Live365 neigt erstens zu unverschämt viel Werbung und, zweitens, ist qualitativ in den Stoßzeiten nicht immer zuverlässig: So kann es vorkommen, das Ihr einen ganzen Stream hindurch Eure Zuhörer mit BUFFER UNDERRUNS (das bedeutet, der empfangende Computer erhält die Daten nicht schnell genug und muss immer wieder zweischenspeichern) nerven müsst. Ansonsten auch für Anfänger durch die Hauseigenen Sendetools zu empfehlen, die Ihr natürlich nicht benutzen müsst, aber könnt. Live365 unterstützt auch Shoutcast PlugIns für den Winamp. Die Hörer müssen aber dort Registriert sein um einschalten zu können.